Game, Set and Match – Mrs. Brenninger

Zur Zeit ist Brenninger schwer ansprechbar. Weil er im Fernsehen Wimbledon verfolgt. Er kauft sich auf dem Heimweg von der Arbeit gerne ein Schälchen Erdbeeren und verzieht sich damit in die Loge des Center Court. Also auf die Couch. Möchte seine Frau mit ihm reden, sagt er: „Siiiilence, pleaaaase!“. Und wenn er einem dringenden menschlichen Bedürfnis Rechnung trägt und das Match im TV geht weiter, schreit seine Frau ins Klo hinein: „Tiiiime!“

Denn in ihrer Tennisleidenschaft sind sich beide sehr einig. Und verbringen Stunden vor dem Fernseher. Einmal jedoch hatten die Brenningers dabei das Gefühl, in eine Sendung à la „Kanada sucht den Super-Holzfäller“ geraten zu sein. Das war, als der Russe Michael Juschni sein Racket zertrümmerte.

Es hieß, vor Wut. Doch in Wirklichkeit, beschlich Brenninger das Gefühl, war die Aktion nichts weiter als eine billige PR-Initiative. Für Graphine. Dies ist ein neuer Werkstoff für Tennisschläger – zweihundert Mal bruchfester als Stahl! Weshalb Juschni es auch nicht mit einem einzigen Hieb schaffte, sein Arbeitsgerät zu entzweien, sondern insgesamt neun (neun!) Schläge benötigte, ehe der Schläger seinen Geist aufgab. Als wollte er demonstrieren, wie robust die Rackets mit Graphine innen drin doch seien.

„So einen Schläger kriegst Du zum Geburtstag!“, sagte Brenningers Frau. Und spielte damit auf eine ausgesprochen sensible Begebenheit ihres Zusammenseins an: Als er mal ans Netz gestürmt war – und sie, die Brenningerin, ihn mit einem Lob überlistete. Woraufhin ihr Gatte zur Grundlinie zurück hastete, dem hoch bouncenden Ball bis an den Zaun folgte, ihn dort jedoch nicht mehr traf, aber durch den Luftschlag ins Schleudern geriet, in das Maschendrahtgitter krachte, sich die Schulter prellte sowie das Knie auf schürfte – und die Stimme seiner Frau vernahm: „Game, Set and Match Mrs. Brenninger!“. Woraufhin er sein Racket zertrümmerte. Und zwar mit einem einzigen Schlag. Graphine gab es damals noch nicht.

Nur die Wut – die existierte seinerzeit bereits. Seit damals versteht Brenninger alle Juschnis dieser Welt. Und freut sich jetzt bereits auf den nächsten Auftritt des rasenden Russen. Vielleicht schafft er es dann ja bereits mit acht Hieben.

Der Brenninger ist ein typischer Freizeitsportler – und oftmals auf Reisen. Was er unterwegs und zu Hause erlebt, lesen Sie jeden Dienstag hier.

* Niedergeschrieben von Jupp Suttner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.